07.08.2017 | Kempten
Symbol Twitter Symbol Facebook Drucken

Mit dem Auto in die Sommerferien: Tipps vom ADAC Experten

Endlich Ferien: Wer mit dem Auto in den Sommerurlaub fährt, sollte ein paar Dinge berücksichtigen. Wichtig ist beispielsweise das richtige Packen des Fahrzeugs. Crash-Tests des ADAC haben gezeigt, dass – durchaus massive und lebensbedrohliche – Verletzungsrisiken allein dadurch minimiert oder verhindert werden können, wenn man sich beim Beladen des Urlaubsautos etwas Zeit nimmt. Und wer Kinder an Bord hat, der sollte in jedem Fall auch für Unterhaltung und vor allem längere Pausen sorgen. Ein paar Tipps:

Thema Ladung:

„Stellen Sie sich beim Beladen vor, die Gegenstände wären etwa fünfzigmal so schwer: Jeder Gegenstand, der bei einem Frontalcrash mit einer Aufprallgeschwindigkeit von nur 50 km/h nach vorne katapultiert wird, schießt mit der 30- bis 50- fachen Gewichtskraft nach vorne", sagt Ralf Müller-Wiesenfarth, Cheftrainer der südbayerischen ADAC Fahrsicherheitszentren. Deshalb rät der ADAC Experte aus Kempten, beim Packen eines Autos sehr sorgfältig vorzugehen. „Schwere Gegenstände und Koffer gehören immer nach unten und möglichst direkt an die Rücksitzlehne." Darüber hinaus ist ein stabiles Ladegitter oder Netz bei einem Kombi immer dann notwendig, wenn über die Höhe der Rücksitzlehne hinaus geladen wird. Wer auf Nummer sicher gehen will, der deckt die gesamte Ladung mit einer Decke ab und sichert das Ganze zusätzlich mit Zurrgurten, die in die Zurr-Ösen am Wagenboden eingefädelt sind. Fahrräder gehören in jedem Fall auf entsprechende Trägersysteme. Auch an vermeintliche Kleinigkeiten gilt es zu denken: „ Wegen der Bruchgefahr sollte man keine Getränke in Glasflaschen im Innenraum benutzen. Außerdem müssen Warnwesten, Verbandkasten und Warndreieck auch während der Reise leicht zugänglich sein. 

Thema Sitzen: Auch die Fahrzeuginsassen können mit wenig Aufwand ihre eigene Sicherheit deutlich erhöhen. „Beim Schlafen an die aufrechte Sitzposition denken, damit Sicherheitsgurte optimal wirken können", betont der ADAC Experte. „Und ganz wichtig: „Niemals während der Fahrt die Füße auf das Armaturenbrett legen, bei einer Vollbremsung oder bei einem Unfall drohen schwerste Verletzungen im Beckenbereich."

Thema Kinder: Kindern fällt es schwerer als Erwachsenen über längere Zeit still zu sitzen. Deshalb gilt für Eltern bei der Autofahrt in den Urlaub: Rechtzeitig - am besten alle zwei Stunden - eine Pause machen. „Fahren Sie nicht auf irgendeinen Autobahnparkplatz, denn hier können sich Kinder nicht austoben", rät Müller-Wiesenfarth. „Fahren Sie eine Rastanlage an, die Spielmöglichkeiten bietet, oder verlassen Sie die Autobahn und suchen im nächsten Ort einen Spielplatz oder eine Wiese am Waldrand." Die paar Minuten, die man bei einer solchen Rast verliert, schonen bei der Weiterfahrt die Nerven des Fahrers. Und noch ein Tipp: Kinder wollen während der Fahrt in die Ferien unterhalten werden. Also auch an CDs, Spielekonsolen oder Hörbücher denken.

Thema Essen und Trinken: Wichtig sind auch die richtige Ernährung und das Trinken während der Fahrt. Am besten eignen sich Obst, Kekse gegen den kleinen Hunger. Saftschorle und Mineralwasser gleichen den Flüssigkeitsbedarf bei sommerlichen Temperaturen aus. Doch Finger weg von eiskalten Getränken. „Kalte Getränke muss der Organismus erst auf Körpertemperatur anwärmen und das kostet Energie und macht schlapp", sagt der ADAC Experte. Bei der Autofahrt in die Ferien darf auch der richtige Sonnenschutz an den Seitenscheiben nicht fehlen. Und: Eine leere Plastiktüte, eine Küchenrolle und eine Wasserflasche mit Spülmittel sind eine gute Hilfe, wenn einem der Mitfahrer während der Fahrt schlecht wird. Dass man nur ausgeruht in den Urlaub starten und schon bei den geringsten Anzeichen von Müdigkeit eine Pause einlegen sollte, das versteht sich von selbst.

Thema Trainieren: Wer seine Fertigkeiten beim Autofahren verbessern will, der sollte über ein Fahrsicherheitstraining auf der ADAC Anlage in Kempten nachdenken. Die professionellen Trainer gehen dabei immer auch auf die persönlichen Bedürfnisse jedes Teilnehmers ein. Mehr Informationen zum Trainingsangebot auf der ADAC Fahrsicherheitsanlage Kempten gibt es gebührenfrei unter der Telefonnummer 0800 89 800 88 und im Internet unter www.sicherheitstraining.net

Presse-Ansprechpartner
Zurück zur Übersicht